Neurodermitis bei hartem Wasser häufiger

Die atopische Dermatitis (Neurodermitis) ist offensichtlich eng verbunden mit dem Härtegrad des Wassers. Das zeigt eine große Studie aus Dänemark.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler um Kristiane A. Engebretsen die Daten von 52.950 Kindern aus der Danish National Birth Cohort. Für Regionen mit einer sehr niedrigen Wasserhärte von 4-8 °dH – wie sie beispielsweise im Schwarzwald anzutreffen ist (Furtwangen: 2.0 °dH) – fanden sie eine Neurodermitis bei 13.5% der Kinder in den ersten 18 Lebensmonaten. Lag die Wasserhärte bei 18-24 °dH stieg diese Quote auf 15.7% an. Die Daten der einzelnen Regionen sind in der Graphik rechts dargestellt.

Wo stehen wir in Pfullendorf? Wie die neuesten Daten der Regionalnetze Linzgau zeigen, liegt der Härtegrad des Wasser in Pfullendorf bei 16.6 °dH in Denkingen sogar bei 19 °dH. Somit kann man davon ausgehen, dass das Risiko zur Entwicklung einer Neurodermitis aus dieser Sicht regional höher liegt.