Kategorie-Archiv: Was geht rum?

Was geht rum? 24. September 2016

Der goldene Herbst dieser Woche tut nicht nur den Augen und der Seele gut, er scheint auch das Immunsystem der Kinder und Jugendlichen in Form zu bringen. Die Infektionen gingen in dieser Woche nochmals spürbar zurück.

Übrig blieben unspezifische Infektionen: Racheninfekte, vereinzelt leichte Mittelohrentzündungen.

Einzig der Krupphusten zeigte eine Zunahme. Das ist typisch in der Jahreszeit, wenn die Morgennebel aufkommen. Eltern von Kindern die schon mal betroffen waren sollten nachsehen, ob sie für den sehr seltenen Notfall beim Krupphusten mit Medikamenten gerüstet sind. Wenn nicht, kommen Sie in die Praxis und lassen Sie sich beraten.

Ab Donnerstag nächste Woche werde ich auf dem Deutschen Allergiekongress in Berlin sein. Wir dürfen gespannt sein, wie die rasanten Neuerungen der letzten Jahre von den Fachleuten bewertet werden. ich werde Sie später informieren.

Was geht rum? 17. September 2016

Mit dem schönen Wetter der letzten Woche haben sich auch die Infekte sehr zurückgehalten. Es wird noch einiges Wasser den Rhein hinab fließen, bis der Winter kommt.

Dennoch geht die Häufigkeit der “Sommerinfekte” langsam zurück. Neuerkrankungen an Scharlach oder der Hand-Fuß-Mund-Krankheit kommen vor, sind aber spürbar seltener.

Die einfachen Racheninfekte nehmen weiter zu. Seit Mitte der Woche ist eine plötzliche Häufung von Infektkrupp zu beobachten. Besonders betroffen sind Kleinkinder. Die Kinder sind tagsüber munter, haben aber nachts den typisch bellenden und schmerzhaften Husten. Eltern die den Krupphusten kennen sollten überprüfen, ob sie für den sehr seltenen Notfall mit Arzneien gerüstet sind. Allen anderen sei empfohlen, ihr Kind in der Praxis vorzustellen, um die Diagnose zu klären und ggf. Maßnahmen einzuleiten.

In Bezug auf die Kinderkrankheiten (Windpocken, Keuchhusten): eine Neuerkrankung an Keuchhusten.

Was geht rum? 10. September 2016

Ein wunderbarer Spätsommer hält die Zahl der Erkrankungen der Kinder und Jugendlichen auf einem erträglichen Niveau. Dennoch fällt auf, dass in diesem Sommer Kinder und Jugendliche von auffallend vielen Infekten betroffen waren. Wie sagte die Mutter einer 10-Jährigen: “Meine Tochter war die ganzen sechs Wochen krank”.

Die “Sommerinfekte” wie die Herpangina oder die Hand-Fuß-Mundkrankheit gehen in der Häufigkeit langsam zurück. Im gleichen Maße nehmen die Racheninfekte wieder zu, teilweise begleitet von Mittelohr- oder Lungenentzündung.

Neuerkrankungen an Windpocken oder Keuchhusten traten in der letzten Woche nicht mehr auf. Hoffen wir, dass es dabei bleibt.

Wir wünschen ein erholsames Wochenende und allen Schülern einen guten Start in der Schule.

Was geht rum? 03. September 2016

In dieser Woche setzte sich fort, was in den letzten Wochen bereits an Infekten vorhanden war. Bei den Hand-Fuß-Mund-Krankheiten ist jedoch ein leichter Rückgang zu verzeichnen.

Beim Keuchhusten trat noch eine weitere Erkrankung auf. Neue Erkrankungen an  Windpocken sahen wir in den letzten Tagen nicht mehr. Da die Inkubationszeiten lang sind – gerade beim Keuchhusten – sollten sich Eltern nicht zu sicher fühlen. Wenn in den kühleren Septembertagen die Kinder wieder eher im Haus sind, steigt auch das Risiko sich anzustecken.

In den kommenden zwei Wochen sind weiterhin einige Kinderärzte in Urlaub. Dadurch ist die Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter erhöht. Wir bitten um Verständnis, wenn es kleinere Verzögerungen bei der Ausstellung von Rezepten oder ähnlichem gibt.

Aus familiären Gründen ist Dr. Wolff Anfang kommender Woche nicht in der Praxis. Frau Dr. H. Wagner wird ihn in bewährter Kompetenz vertreten.

Was geht rum? 27. August 2016

Jetzt nehmen die Infekte doch wieder zu. Bei dem herrlichen Wetter sind es meist jahreszeitlich typische Erkrankungen: die Hand-Fuss-Mund-Krankheit, die Streptokokkenangina und Magen-Darm-Infektionen.

In den letzten Wochen trat vereinzelt Keuchhusten (Pertussis) auf. Auch bei Säuglingen in den ersten Lebenswochen. In diesem Alter ist die Erkrankung gefährlich. Unangenehm und lästig ist sie ohnehin immer. Und, sie dauert viele Wochen. Grund genug, Säuglinge, die noch keinen ausreichenden Impfschutz haben (3 Impfungen = Grundimmunisierung), sollten gezielt von Kindern ferngehalten werden, die schon viele Tage husten. Die frühe Impfung ist entgegen vielfacher “Empfehlungen”  sinnvoll. Natürlich wirkt eine Impfung bei einjährigen Kindern besser. Aber gerade die jungen Säuglinge, sind durch schwere Komplikationen bei Keuchhusten gefährdet. Im Zweifelsfall die Oma oder die Uroma fragen: Sie wissen noch, was Keuchhusten ist. Nicht aus dem Internet, sondern aus praktischer Erfahrung. Wertvoll!

Für Schulkinder und Jugendliche ist Keuchhusten nicht mehr lebensbedrohlich. Aber eine plagende Erkrankung, wenn sie in Fahrt gekommen ist. Und dann sind die Möglichkeiten der Medizin die Beschwerden zu lindern sehr begrenzt. Der Keuchhusten setzt bei den älteren Kindern häufig im Alter über 8 Jahren ein, wenn die Auffrischimpfung vergessen wurde. Bitte fragen Sie bei uns nach, wenn unklar ist, ob der Impfschutz ausreichend ist.

Die Windpocken sind auch wieder im Lande. In Dieser Woche wurden uns 4 Erkrankungen bekannt. Damit ist bei Ungeimpften mit weiteren Neuerkrankungen zu rechnen. Kinder, die 2 Mal geimpft sind haben ein Risiko unter 5% zu erkranken. Und in diesem Fall haben sie auch nur mit leichten Verläufen zu rechnen.

Allergien spielen im Moment eine untergeordnete, die Pollen sind in dieser Woche verdurstet.

Was geht rum? 20. August 2016

Der Sommer im Linzgau hat nur eine kleine Verschnaufspause eingelegt. Bald ist nochmal Zeit die Sonne und Wärme zu geniessen.

Die Krankheiten sind ebenso im Sommermodus. In dieser Woche gingen die Infekte weiter zurück. Im Vordergrund stand eine Magen-Darm-Grippe.

Für Kinder, die Mit Erbrechen erkranken ist es in der Regel ausreichend gesüßte Getränke löffelweise anzubieten: z.B. Tee mit Traubenzucker; Apfelschorle; noch besser, aber leider oft verweigert: Oralpaedon©. Dazu eine entspannte Atmosphäre schaffen und nur vorsichtig nach Bauchweh/ Erbrechen fragen. In dieser Phase sollten Kinder über eine Stunde – je nach Alter – langsam etwa 50-200 ml trinken. Danach sind sie vermutlich noch etwas abgeschlagen, trinken aber wieder besser. Bitte mit der Gabe von Vomex©/ Vomacur© empfiehlt es sich vorsichtig sein. Hier ist maximal eine einzelne Gabe pro Tag vertretbar. Sollte keine Besserung eintreten und insbesondere das Erbrechen länger anhalten, muss ein Arzt aufgesucht werden.

Heute, am Samstag dem 20. August 2016, sind wir in Notfällen für Sie erreichbar. Bitte rufen Sie bei Erkrankungen Ihres Kindes die bekannte Nummer 01801 929 345 des kinderärztlichen Notdienstes Kreis Sigmaringen an.

Was geht rum? 13. August 2016

Viele von Ihnen sind am Meer oder an großen Seen wie dem Lago Maggiore. Es ist beruhigend dem Wasser zu zusehen, den Wellen, dem Plätschern. Die Seele tankt auf, Gedanken fliessen.

Auch in unserer Region ist der Sommer dabei zu zeigen, was er kann. Und das bedeutet auch, dass er die Krankheiten in engen Grenzen hält. Im Moment sind kaum neue Infektionen zu beobachten. Keine Kinderkrankheiten.

Am Donnerstag und Freitag (18. und 19. August 2016) der kommenden Woche bleibt die Praxis geschlossen. Bitte wenden Sie sich bei akuten Erkrankungen Ihrer Kinder an eine der Kinderarztpraxen, die als Vertretung auf dem Anrufbeantworter oder am Praxiseingang genannt sind. Am Samstag, dem 20. August 2016, steht Ihnen in der Praxis Frau Dr. Wagner bei Notfällen zur Seite.

Was geht rum? 06. August 2016

Sehr romantisch, das Atoll vor der Küste von Madagaskar. Ein einsamer Strand, ein sauberes Meer. Aber weit und breit kein frisches Trinkwasser, kein Essen, keine gemütliche Schlafstadt. So bleibt es ein Traum, einen solch wunderbaren Flecken Erde von oben zu bestaunen …..

Aber vorher kehren wir kurz zu manchen weniger netten Realitäten zurück: Die Infekte der letzten Wochen setzen sich unverändert fort. Weiterhin beherrschen die Enteroviren mit der Herpangina und der Hand-Fuss-Mundkrankheit die kranken Kinder.

Kinderkrankheiten spielen im Moment keine Rolle.

 

 

 

 

Was geht rum? 30. Juli 2016

So sehen Urlaubsträume aus – mit Surfbrett am Strand. Manchen Menschen fehlt vielleicht der Strand, anderen die Sonne oder das Surfbrett oder aber schlicht die Fitness um loszulegen. Wir hoffen dennoch, dass alle von Ihnen den Sommer genießen können – ob zuhause oder an fremden Stränden.

Die Infekte zeigen das bekannte Muster. Zum einen gibt es noch die kleinen Virusinfekte, einige davon durch eine Bronchopneumonie (Lungenentzündung) kompliziert. Daneben – wie schon seit Mitte Juni – die Streptokokkenangina (manchmal auch als Scharlach) und die Hand-Fuss-Mundkrankheit.

 

Was geht rum? 23. Juli 2016

Endlich kann man sie wieder gebrauchen: die Flip-Flops. Eine gute Zeit für die Füße, sich von der Enge und Feuchtigkeit der Schuhe zu erholen. Draußen, im Schwimmbad, beim Grillen und Feiern.

Sofern keiner krank ist. Das hoffen wir mal für alle von Ihnen. Aber ein paar Erkrankungen gibt es auch jetzt noch: In den letzten Tagen überwiegen die Streptokokkenerkrankungen (Angina). Diese tritt nahezu ausschließlich bei Kindern von 4 bis 14 Jahren auf. Daneben weiterhin die Herpangina, die alle Altersgruppen betrifft. Somit ist das Spektrum der Erkrankungen in den letzten Wochen recht konstant. Die Mittelohrentzündungen gibt es jetzt aber fast nicht mehr.

Neu aufgetaucht sind die eitrigen Entzündungen von Wunden oder aufgekratzten Stellen der Haut (Impetigo contagiosa). Diese Erkrankungen haben bei warm-feuchtem Wetter ihren Höhepunkt. Vorbeugend ist darauf zu achten, Wunden in der Regel trocken zu halten. Auch unter Pflaster eingeschlossene Wunden können durchaus dazu neigen, sich bei diesem Wetter zu entzünden. In manchen Fällen greift die Entzündung auf weitere Areale der Haut über und kann dabei sehr lästig werden. Eine frühzeitige Behandlung beim Arzt ist sinnvoll.