Kategorie-Archiv: Was geht rum?

Was geht rum? 25. Juni 2016

Das herrlich sonnige Wetter hat auch die Art der Infektionen rasch geändert. Typischerweise waren in der letzten Woche viele Streptokokkeninfektionen zu sehen, aber nur eine einzelne Erkrankung an Scharlach.

Daneben kam es zu Racheninfekten ohne Begleiterscheinungen. Diese traten mit Fieber zu Beginn auf, die Beeinträchtigung war nicht sehr hoch. Auch die Herpangina zeigte sich ab Donnerstag mit den typischen Halsschmerzen, Fieber in den ersten 2 Tagen und leichtem Krankheitsgefühl über weitere 3-4 Tage.

Der zu erwartende Flug von Gräserpollen war hoch. Dennoch hielten sich die allergischen Beschwerden in Grenzen. Das hängt auch damit zusammen, dass viele Menschen heute mit der Allergie sicher umgehen können und eine hohe Pollenbelastung durch Maßnahmen wie Fensterschließen zwischen 21:00 Uhr abends und 05:00 Uhr des Folgetages gering halten.

Was geht rum? 18. Juni 2016

Kurz vor der Sonnenwende in der kommenden Woche scheint der Sommer noch immer nicht Einzug zu halten.

Die Erkrankungen sind entsprechend. So traten zuletzt viele eitrige Mittelohrentzündungen auf, die Klein- und Schulkinder betrafen. Daneben auch Infektasthma. Allergische Beschwerden gab es eigentlich nur am Samstag – dem letzten sonnigen Tag seit 1 Woche.

In der kommenden Woche ist Dr. Niethammer im Urlaub. Die Praxis arbeitet somit eingleisig. Bitte haben Sie Verständnis, wenn sich dadurch einmal Zeitverzögerungen ergeben. In jedem Fall untersuchen wir Kind bei akuten Erkrankungen am gleichen Tag

Vom Kongress der Europäischen Allergologen (EAACI) in Wien habe ich Ihnen viel spannende Informationen mitgebracht. Davon werde ich Ihnen häppchenweise in den kommenden Wochen berichten.

In der kommenden Woche ist Dr. Niethammer im Urlaub. Ich werde ihn in dieser Zeit vertreten. Bitte beachten Sie, dass somit am Dienstagmittag die Praxis nicht besetzt ist.

Was geht rum? 11. Juni 2016

Eine Woche mit zaghaft beginnendem Sommer liegt hinter uns. Viele Infekte hat sie zumindest nicht im Gepäck gehabt. Die alten Bekannten – Herpangina, Mundfäule und Angina (Mandelentzündung) -prägten die Beschwerden der Patienten in unserer Praxis.

Im Kreis Sigmaringen sind nun acht Fälle von Masern gesichert. In unserer Praxis sind bisher keine Erkrankungen daran aufgetreten. Unter unseren Patienten ist die Durchimpfung gut und das Risiko einer Erkrankung hierdurch als minimal anzusehen. Im Einzelfall sollte jedes Kind zwei Mal gegen MMR geimpft sein. Familienangehörige, die nach 1970 geborgen wurden, sollten ebenfalls eine Impfung erhalten haben, sofern sie selbst nicht wissentlich an Masern erkrankt waren.

Heute breche ich zum Kongress der europäischen Allergologen (EAACI) nach Wien auf. Deswegen kann ich von Montag 13. Juni bis Mittwoch 15. Juni nicht in der Praxis sein. Sie können aber sicher sein, dass ich Ihnen bald über die aktuellen Neuigkeiten hier im praxisblättle Bericht erstatte. Während meiner Abwesenheit wird mich Dr. Niethammer vertreten.

Was geht rum? 04. Juni 2016

Der Sommer kommt doch noch. das zeigt der sprunghafte Anstieg der Streptokokkeninfektionen (Angina; Scharlach) im Verlauf dieser Woche an. Eine einzelne Erkrankung an Windpocken war zu verzeichnen.

Im südlichen Kreis Sigmaringen und in Überlingen sowie Meersburg sind insgesamt 6 Erkrankungen an Masern aufgetreten. Es ist mit weiteren Erkrankungen in deren Umgebung zu rechnen. Bitte überprüfen Sie den Impfschutz Ihres Kindes. Im Impfbuch sollten bei “Masern” 2 Impfungen vermerkt sein.

Die Kleinkinder sind von der Mundfäule (Stomatitis aphthosa) geplagt, die sich auch gerne in wärmeren Jahreszeiten zeigt. Diese Erkrankung führt zu Bläschen im Mund, die sich gerne nach 2-3 Tagen Fieber zeigen. Damit verbunden ist starker Schmerz besonders beim Schlucken. Solange Kinder gut trinken heilt die Mundfäule alleine ab, wenn das Trinken verweigert wird ist eine stationäre Behandlung nicht zu umgehen.

Und die Allergie: Seit dem 30. Mai fliegen die Gräserpollen wieder. Es ist davon auszugehen, dass mit den höheren Temperaturen der nächsten Woche bei häufigem Regen die Pollenbelastung spürbar ansteigen wird.

Was geht rum? 28. Mai 2016

Langsam beginnt die Zeit der Erdbeeren. Eine herrliche Frucht, der leider immer wieder nachgesagt wird, dass sie oft zu Allergien führt. Das tut sie nicht. Einige Menschen mit empfindlicher Haut bekommen je nach Zahl der gegessenen Erdbeeren eine Rötung des Mundes mit Juckreiz. Das trifft besonders für Kinder mit Neurodermitis zu. Dennoch, auch für diese Kinder ist eine Versuchung durch die Erdbeere erlaubt.

Zu Beginn der letzten Woche war es mittags in Pfullendorf gerade mal 7 Grad warm. Das erinnert an den Herbst. Daran hielten sich auch die Infekte. Zu Beginn der Woche waren es hauptsächlich Racheninfekte mit Mittelohrentzündungen. In den letzten Tagen kam ein Infekt der oberen Atemwege mit Infektkrupp hinzu. Betroffen waren alle Altersgruppen bis hin zu einer 14-Jährigen.

Mit der Sonne kamen die Streptokokkeninfektionen. Scharlach – also eine Angina mit dem typischen Ausschlag – war bisher nicht dabei.

Langsam nimmt auch die Zahl der Zecken zu, die sich an die Menschen ranmachen. Für die nächsten Monate sollten Eltern abends beim Zubettgehen untersuchen, ob nicht doch ein unerwünschter Gast sich in deren Haut verbissen hat.

Was geht rum? 21. Mai 2016

Die Infekte werden wieder weniger. Übrig bleiben wenige Kinder, die von lang andauerndem Fieber (> 4 Tage) geplagt werden, wobei die Laborwerte eine Virusinfektion nahelegen. Hinweise für eine Mononukleose (“Pfeiffer’sches Drüsenfieber”) fanden wir in den letzten Tagen nicht mehr.

Vereinzelt trat Angina auf. Kinderkrankheiten waren keine festzustellen.

Die Allergien spielen weiterhin keine Rolle. Das könnte sich in der kommenden Woche ändern. Aber wer wagt noch, auf einen warmen Ausklang des Monats Mai zu hoffen?

Was geht rum? 14. Mai 2016

Die Woche war zuletzt sehr regenreich – keine Chance für Pollen, die Allergiker aufzusuchen. Das wird sich aber bald ändern. Und dann werden die Gräserpollen nach dem wässrigen Wachstumsschub ordentlich loslegen.

Das Spektrum der übrigen Infektionen ist groß. Im Vordergrund steht weiterhin die Herpangina, eine letztlich harmlose Viruserkrankung, die besonders die Schüler durch Halsweh, manchmal in den ersten beiden Tagen auch mit Fieber plagen kann. Die eitrige Angina ist eher selten, das Pfeiffer’sche Drüsenfieber ist mit ein oder zwei Erkrankungen wieder aufgetaucht.

In den letzten beiden Tagen traten bei den Kleinkindern einige Erkrankungen von Mundfäule (Stomatitis aphthosa) auf. Dies ist eine meist fieberhafte Krankheit, die starke Schmerzen im Hals beim Schlucken verursacht. In den ersten 3 Tagen tauchen zunehmend Bläschen an der Mundschleimhaut, der Zunge und den Lippen auf. Solange Kinder gut trinken (auf die Zufuhr von Kalorien achten – also ausnahmsweise mit Süßgetränken großzügig sein) bestehen selten Probleme. Wenn nicht, kann eine stationäre Behandlung erforderlich werden.

Was geht rum? 07. Mai 2016

Der schöne Mai. Alles blüht. Schmetterlinge fliegen. Aber nicht der im Bild: den gibt es nur im Schmetterlingshaus auf der Mainau zu sehen, oder irgendwo in den Tropen.

In dieser Woche haben sich die Häufigkeiten der Erkrankungen verändert. Mit dem wärmeren Wetter kamen wieder vermehrt Streptokokkenerkrankungen wie der Scharlach auf, ebenso Durchfallserkrankungen.

Geblieben sind weiterhin mässig häufige Virusinfekte der oberen Atemwege (“Grippe”).

Die Pollenbelastungen durch Birke werden nun wohl ihren Höhepunkt überschreiten. Es ist für Allergiker sinnvoll, sich abends zu duschen, um die Pollen nicht mit ins Bett zu nehmen. So ersparen sie sich die Pollenbeschwerden wenigstens nachts.

Was geht rum? 30. April 2016

Morgen schon beginnt der Mai. Zeit für Ausflüge in die blühende Natur. Zu Fuß, mit einem Anhänger oder – wer’s mag – mit einer schweren Maschine. Die Sonne lädt ein.

Die letzte Wochen mit winterlichem Wetter hat dazu beigetragen, dass die winterrlichen Atemwegsinfekte weiter grassierten.

Nächte Woche soll es endlich wärmer werden. Die Allergiker wird’s nicht freuen. Die Pollen werden voll beladen auf sie fallen und ihnen zusetzen. Wer eine Birkenpollenallergie hat sollte spätestens jetzt anfangen Medikamente zu nehmen. Wenn die Beschwerden erstmal eingesetzt haben, ist es schwieriger sich damit von Schnupfen, Augenbrennen und Husten zu befreien.

Was geht rum? 23. April 2015

In der vergangenen Woche setzten sich die Infekte fort, die auch zu Beginn des Monats vorherrschten. Bedingt durch die fast winterliche Wetterlage haben die allergischen Erkrankungen sich noch zurückgehalten.

Im Moment werden die Kinder und Jugendlichen im oberen Linzgau von Racheninfekten und Magen-Darm-Infektionen in ihrem Wohlbefinden gestört. Daneben halten sich in geringem Rahmen auch die Infektionen mit Streptokokken (z.B. Scharlach). Schwerwiegende Erkrankungen sind glücklicherweise selten.

Dennoch:  Frühjahr. Wieder viel im Garten zu tun. Das Handwerkszeug wird wieder ordentlich versorgt wie im nebenstehenden Bild in einem Krämerladen in Madrid.