Kategorie-Archiv: Was geht rum?

Was geht rum? 16. Dezember 2017

Das kalte und schmuddelige Wetter hat zu nochmals mehr Infektionen geführt. Die meisten Kinder hatten Infekte der oberen Atemwege. Bei vielen kam noch eine Mittelohrentzündung, eine Krupphusten oder auch eine Lungenentzündung (Bronchopneumonie) hinzu.

Einzelne Erkrankungen an Scharlach bzw. Streptokokkenangina (wobei der Scharlach – also die Angina mit dem typischen Ausschlag – überwog).

Die Grippe – also die Influenza – ist regional noch nicht aufgetaucht. Die Zahl der Infekte liegt für die Kalenderwoche 49/2017 im jahreszeitlich üblichen Rahmen (neuester Wochenbericht  der Arbeitsgemeinschaft Influenza). Meist sind Rhinoviren und Adenoviren die Auslöser der Erkrankungen. Eine echte Influenza wurde 161 Mal bundesweit diagnostiziert.

Was geht in der Welt rum? In Rumänien sind im laufenden Jahr 10.010 Erkrankungen an Masern gemeldet worden. An dieser Erkrankung verstarben 36 Menschen. Nach zweimaliger Impfung besteht ein nahezu vollständiger Schutz für alle Familien, die über die Festtage planen, nach Rumänien zu fahren.

Was geht rum? 09. Dezember 2017

Diese Woche begann wie die letzte mit 2 Erkrankungen an Scharlach. Für den Rest der Woche kamen keine Neuerkrankungen hinzu.

Weiter geht es mit den Virusinfekten: Rachenentzündung (Pharyngitis), teilweise sehr schmerzhaft, oft verbunden mit Mittelohrentzündungen. Betroffen sind alle Altersgruppen. Weiterhin traten viele Erkrankungen an Ringelröteln auf. Für die betroffenen Kinder bedeutet dies einen mehr oder weniger deutlichen Ausschlag, aber kaum Beschwerden (keine Schmerzen, sehr selten Fieber). Diese Erkrankung hat aber große Bedeutung für das werdende Baby, wenn sich eine schwangere Frau ansteckten sollte. Deswegen muss die Diagnose ärztlich gesichert werden. Und dann müssen Schwangere informiert werden, die Kontakt zum betroffenen Kind hatten.

Und was geht in der Welt rum? Fleckfieber in den USA. Betroffen sind die ländlichen Gebiet um Houston und Dallas. Die Krankheit tritt mit Fieber und Ausschlag auf und lässt sich mit einem Antibiotikum gut behandeln. In den genannten Städten besteht kein Risiko.

Was geht rum? 02. Dezember 2017

Der Winteranfang (meteorologisch) war gestern. In unserer Praxis ist er aber bereits seit 2 Wochen spürbar.

Die Magen-Darm-Infekte haben wieder zugenommen. Ob dahinter – wie öfter in den Wintermonaten – auch Noroviren stecken ist im Moment noch nicht klar.

Scharlach trat noch zweimal auf, ist vermutlich also wieder auf dem Rückzug. Virale Infektionen des Rachens mit Darmbeteiligung (Bauchschmerzen, minimaler Durchfall) sind häufiger geworden. Deutlich zugenommen haben Mittelohrentzündungen in allen Altersgruppen. Das reicht von leichten Ohrbeteiligungen bei den Infekten bis zu schweren Entzündungen bei Jugendlichen mit “laufendem Ohr”. Eine ärztliche Untersuchung bei Ohrschmerz ist zu empfehlen.

Was geht in der Welt rum? Meningokokkeninfektionen in Australien. Dabei handelt es sich um Infektionen mit den Serotypen W und Y, gegen die eine sehr wirksame Impfung vorhanden ist. Aus Afrika (Ägypten/ Burkina Faso) werden weiterhin Erkrankungen an Dengue-Fieber berichtet.

Was geht rum? 25. November 2017

Der erste Schnee Anfang der Woche. Heute soll sich das ja wiederholen. Die Vögel sind auf der Suche nach Nahrung und kommen näher an unsere Wohnungen.

Und die Infekte nehmen weiter spürbar zu. Winter eben. Viele virale Infekte traten auf mit Rachen-und Bauchschmerzen, teilweise auch mit leichter Entzündung der Bindehäute oder Krupphusten.

Daneben waren seit längerem mal wieder Infektionen mit Scharlach zu sehen. Weitere Kinderkrankheiten traten nicht auf.

Für viele Familien in Pfullendorf und Umgebung ist gestern eine Hoffnung zu Ende gegangen. Der Möbelhersteller ALNO wird abgewickelt und sie selbst stehen vor einer unklaren Zukunft. Das betrifft viele Familien in unserer Praxis und Jugendliche, die mit guter Hoffnung bei dem Traditionsbetrieb eine Ausbildung begonnen haben. Wir sind betroffen und hoffen, dass im guten wirtschaftlichen Umfeld alle eine Arbeit bzw. Ausbildung finden, die ihren Fähigkeiten entspricht und ihnen den bisherigen finanziellen Hintergrund absichert.

Was geht rum in der Welt? Dort zum Glück wenig negative Neuigkeiten in diese Woche. Aber das Dengue-Fieber spielt weiterhin in Ägypten und in Sri Lanka eine bedeutende Rolle. Und die Pest zieht weitere, aber langsamere Kreise in Madagaskar (besonders in den Regionen Toamasina und Antananarivo). Für Reisende nach Madagaskar ist dringend zu empfehlen, sich fachlichen Rat zu holen. Unter Beachtung lokaler Bedingungen sind Reisen aber weiter möglich.

Was geht rum? 18. November 2017

Die Tage werden immer kürzer. Dazu sind sie noch reichlich trübe. Wir schalten das Licht ein oder machen es uns bei Kerzenschein gemütlich.

Auch in dieser Woche haben sich die bisherigen Infekte fortgesetzt: Neben verschiedenen Virusinfekten traten Mittelohrentzündungen und Lungenentzündungen (Bronchopneumonie) auf.

Die Häufigkeit bei den Streptokokkeninfektionen hat weiter zugenommen. Einige traten als Scharlach – also mit Ausschlag – auf.

In der kommenden Woche vertritt Sven Supper nochmals Dr. Wolff in der Praxis.

Was geht in der Welt rum? Neu ist die Meldung über Fälle von Dengue-Fieber in Ägypten. Eine Touristin ist nach ihrer Rückkehr aus Hurghada daran erkrankt, wie belgische Stellen melden. Gegen das Dengue-Fieber gibt es keine Impfung. Wichtigste Maßnahme ist, sich vor den tagaktiven Mücken mit Repellentien zu schützen.

Was geht rum? 11. November 2017

In der vergangenen Woche waren viel Infektion der Atemwege in der Praxis zu behandeln. Bei dem regnerischen Wetter ist das nicht unerwartet.

Nasen-Rachen-Infektionen bei den Säuglingen. Diese litten häufig unter der erschwerten Nasenatmung, die teils durch Schwellung der Nasenschleimhäute, teils durch Sekretbatzen verursacht waren. Hilfreich ist eine “gute Luft” im Hause: keine Raucher, ehere kühlere Temperaturen (Wohnbereich 20 – 22 Grad Celsius, Schlafbereich 16 – 18 Grad Celsius) und: viele Spaziergänge. Kochsalznasentropfen sind manchmal hilfreich, abschwellende Nasentropfen (z.B. Otriven©, Olynth©) sollten eher nicht zum Einsatz kommen.

Bei den Kleinkindern treten die gleichen Infekte auf. Hierbei treten oft Mittelohrentzündungen auf, die teilweise den Einsatz von Antibiotika erfordern. Das zweite Krankheitsbild ist die Mundfäule (Stomatitis aphthosa), die in der Ausprägung jedoch eher mild ist. Aber selbst milde Verläufe dieser Erkrankung sind für die Betroffenen noch reichlich unangenehm.

Besser weg kommen die Schulkinder und Jugendlichen. Der Schnupfen nervt etwas, aber schlimmere Verläufe sind kaum zu beobachten.

Einzelne Fälle von Scharlach, keine Windpocken, kein Keuchhusten.

Und was geht in der Welt rum? Dengue-Fieber ist weltweit schon lange ein Problem. In den letzten Wochen kamen Ausbrüche in Burkina Faso (Westafrika), Senegal und besonders in Indien hinzu, wo weit über 120.000 Fälle dokumentiert sind. Bislang gibt es noch keine Impfung. Der Schutz vor den tagaktiven Mücken (mit einem Repellent, das DEET enthält) steht also im Vordergrund.

In den beiden kommenden Wochen wird Dr. Wolff Urlaub machen. In der ersten Woche (13. Nov – 17. Nov) wird Dr. Niethammer vertreten, in der zweiten Woche (20.Nov – 24. Nov) Sven Supper.

Was geht rum? 04. November 2017

In den Herbstferien traten in Pfullendorf und Umgebung die gleichen Infekte auf wie vor einer Woche. Die Anzahl aber nahm zu.

Atemwegsinfektionen stehen zur Zeit im Vordergrund. Für die Kleinen sind sie teilweise mit Mittelohrentzündungen verbunden, für die Kindergarten-Kinder oft mit Infektkrupp, der weiterhin eine große Bedeutung hat. Schulkinder ereilt im Rahmen ihrer Infektion oft eine Bronchitis, bei Asthma bronchiale kommt es dabei zu Atemnot. Auch Bronchopneumonien (Lungenentzündungen) kommen vor.

Kinderkrankheiten sind im Moment bedeutungslos.

Was geht rum in der Welt? Dengue-Fieber gibt es ganzjährig auf der Erde. In den letzten Wochen kam es aber zu enormen Ausbrüchen in Pakistan und Sri Lanka. Eine Impfung gegen diese Erkrankung gibt es nicht. Umso wichtiger ist der Schutz vor der tagaktiven Mücke mit Repellentien, die DEET enthalten (z.B. Anti-Brumm©).

Mit dem Zug sind waren wohl die wenigsten in Urlaub. Das Bild oben täuscht auch etwas. Es handelt sich um das Photo von einer Modellanlage, auf der eine V200 (später hieß sie Baureihe 220) vorbeirauscht. Diese Lokomotive tat über Jahrzehnte gute Dienste auf der Schwarzwaldbahn und überzeugt bis heute mit einem unverwechselbar schönen Design.

Was geht rum? 28. Oktober 2017

Der Herbst ist angekommen. Und mit ihm haben die Infekte in den vergangenen Tagen ordentlich losgelegt.

Vorne dabei sind die Atemwegsinfekte mit Infektkrupp. Der betrifft in erster Linie Kleinkinder und vereinzelt Schulkinder. Bei Säuglingen überwiegen Infekte des Rachens mit Mittelohrentzündungen, vereinzelt auch mit Bronchitis.

Verschlechterungen bei bekanntem Asthma bronchiale sind enorm häufig, teilweise mit bedeutsamer Atemenge (“Asthmaanfall”). Alle Asthmatiker sollten also überprüfen, ob sie zumindest den Notfallspray (meist: Salbutamol) zuhause vorrätig haben.

Dazu kommen vereinzelt Magen-Darm-Infektionen und Streptokokkenerkrankungen (eitrige Angina).

Die kommende Woche erfreut alle Arbeitenden mit zwei Feiertagen. Auch Praxen sind hiervon betroffen. Dr. Wolff arbeitet in dieser Woche alleine und vertritt weitere Kinder- und Jugendarztpraxen der Region. Wir bitten also um Verständnis, wenn außer den angemeldeten Vorsorgeuntersuchungen nur akute Krankheiten behandelt werden können. Wie immer, werden alle Kinder noch am gleichen Tag untersucht.

Und was geht in der Welt rum? In Chile ist die Zahl der Erkrankungen an Hepatitis A auf das doppelte der üblichen Erkrankungen angestiegen. Betroffen sind die Hauptstadt Santiago de Chile, Biobio, Antofagasta und Valparaiso. Hepatitis A wird im Wesentlichen durch kontaminierte Nahrungsmittel (in betroffenen Ländern auch Wasser!) , bei engem Kontakt aber auch von Mensch zu Mensch, übertragen. Es gibt eine hochwirksame Impfung, die in aller Regel für Reisende in Länder außerhalb Europas zu empfehlen ist.

Was geht rum? 21. Oktober 2017

Wie traumhaft schön waren die letzten Wochen! Und dabei noch so angenehm warm. Ein weiterer Nebeneffekt dieser herrlichen Zeit: ein goldener Oktober ist auch günstig für die Gesundheit.

Es verwundert nicht, dass die gerade begonnene Häufung von Infekten zum Monatswechsel bereits wieder verschwand. Inzwischen gibt es nur wenige Atemwegsinfekte. Magen-Darm-Erkrankungen treten nur vereinzelt auf. Auffällig sind einige wenige Kinder und Jugendliche mit deutlicher Bronchitis. Solche, die ein Asthma bronchiale haben, zeigen oft deutliche Verschlechterungen mit Atemnot.

Man muss kein Hellseher sein um zu sagen, dass sich das alles bald ändern wird. In den kommenden kühleren und spürbar kürzeren Tagen, sitzen wir alle in den kuscheligen Wohnungen enger zusammen. Da können sich dann die Viren ausbreiten, die uns krank machen. Dazu gehören irgendwann auch die Grippe-Viren. Gegen die gibt es immerhin eine wirksame Impfung.

Kinderkrankheiten waren keine festzustellen.

Und was geht in der Welt rum? In Italien gibt es weiterhin Erkrankungen an Chikungunya. In den besonders betroffenen Städten Anzio, Rom und Latina sollte ein guter Mückenschutz sichergestellt sein. Die Lungenpest greift in Madagaskar immer weiter um sich (etwa 1200 Erkrankungen mit 107 Todesfällen, Stand 22.10.2017). Sie ist bei engem Kontakt leicht übertragbar und kam über einen Erkrankten im Buschtaxi – die Mitfahrer waren ahnungslos – nach Antananarivo. Von Reisen mit Kindern auf die große Insel ist dringend abzuraten.

In der kommenden Woche machen wir unseren gemeinsamen Team-Ausflug. Deswegen bleibt die Praxis am Dienstag Nachmittag geschlossen. Vertretende Ärzte werden Ihnen auf der telefonischen Bandansage genannt.

Was geht rum? 14. Oktober 2017

In der letzten Woche hat sich nicht viel geändert bei den Infektionen, die die Kinder und Jugendlichen erdulden mussten. Weiterhin treten vorwiegend Infektionen der Atemwege auf. Darunter auch einige Erkrankungen mit Infektkrupp wie Herr Supper berichtete, der mich in der letzten Woche freundlicherweise in der Praxis vertrreten hat.

Seit Wochen wird die Impfung gegen Influenza (Grippeimpfung) in diversen Medien beworben. Die Impfstoffe liegen uns bereits vor, eine Impfung lohnt im Moment aber noch nicht. Die Grippesaison beginnt in Mitteleuropa frühestens im Dezember und reicht bis zum März. Um einen optimalen Schutz zu haben, sollte im Laufe des November geimpft werden.  Wie immer haben wir für Sie Impfstoffe besorgt. Bitte lassen Sie einen Impfstoff für sich oder die Kinder zurücklegen, indem Sie unserer Mitarbeiterin Michaela Müller an der Rezeption Bescheid geben. Dann werden wir den Impfstoff zurückhalten, auch wenn die Nachfrage – aus welchen Gründen auch immer – plötzlich ganz hoch sein sollte.

Was geht rum in der Welt? Für alle Fernreisenden ist momentan sich die Influenza (Grippe) das höchste Risiko. Angesteckt kann man im Flugzeug werden, treten aber auch in Menschenansammlungen (Fußballstadien, Einkaufszentren, Märkte u.a.) betroffener Länder. In Frankreich traten im Département Var lokal Erkrankungen an Chikungunya auf. Weitere Informationen zu dieser Erkrankung finden Sie im praxisblättle vom Dezember 2015.