Schlagwort-Archiv: Wasser

Neurodermitis bei hartem Wasser häufiger

Die atopische Dermatitis (Neurodermitis) ist offensichtlich eng verbunden mit dem Härtegrad des Wassers. Das zeigt eine große Studie aus Dänemark.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler um Kristiane A. Engebretsen die Daten von 52.950 Kindern aus der Danish National Birth Cohort. Für Regionen mit einer sehr niedrigen Wasserhärte von 4-8 °dH – wie sie beispielsweise im Schwarzwald anzutreffen ist (Furtwangen: 2.0 °dH) – fanden sie eine Neurodermitis bei 13.5% der Kinder in den ersten 18 Lebensmonaten. Lag die Wasserhärte bei 18-24 °dH stieg diese Quote auf 15.7% an. Die Daten der einzelnen Regionen sind in der Graphik rechts dargestellt.

Wo stehen wir in Pfullendorf? Wie die neuesten Daten der Regionalnetze Linzgau zeigen, liegt der Härtegrad des Wasser in Pfullendorf bei 16.6 °dH in Denkingen sogar bei 19 °dH. Somit kann man davon ausgehen, dass das Risiko zur Entwicklung einer Neurodermitis aus dieser Sicht regional höher liegt.

Säuglinge brauchen spezielles Wasser

Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Und: Bei Kindern stellt es den grössten Anteil ihrer Körpermasse. Der Körper eines Schulkindes besteht zu etwa 60% aus Wasser. Grund genug dafür zu sorgen, dass das Wasser, was wir trinken auch einwandfrei ist.

Grundsätzlich ist das Wasser in Deutschlands Leitungssystem von weltweit einmaliger Qualität. Es ist für alle Menschen von bester Qualität. Nur für Säuglinge, ist die Qualität in wenigen Aspekten nicht ganz ausreichend.

Deswegen gilt für Mineralwässer auch eine besondere Kennzeichnung von Wässern, die zur “Zubereitung von Säuglingsnahrung” geeignet sind. Im neuen Monatsheft der Stiftung Warentest (07/2017) gilt dies für folgende vier Produkte:

  • Netto Marken-Discount Naturalis (Vitalbrunnen)     Preis  0,13 €/ Liter   Note   2.5
  • Real Tip (Erbeskopfquelle)                                                 0,13 €/ Liter             3.5
  • Norma Surf (Vitaqua Quelle)                                              0,13 €/ Liter             3.5
  • Vilsa Brunnen                                                                     0,46 €/ Liter             3.5

In all diesen Mineralwässern waren die erhöhten Anforderungen an den Keimgehalt, an Nitrat und andere Giftstoffe erfüllt.

Arzneimittel im Wasser

Kürzlich berichtete das Deutsche Ärzteblatt, dass in Deutschland 38.000 Tonnen Medikamente pro Jahr zur Anwendung kommen. Diese werden eingenommen, aber ebenso wieder – verändert oder teilweise auch nicht – ausgeschieden. Und viele Medikamente, das haben weitere Untersuchungen ergeben, werden überhaupt nicht verwendet und landen auf dem einen oder anderen Weg unverändert in der Umwelt.

Das hat durchaus Folgen wie das folgende Beispiel zeigt: Diclofenac ist den meisten Menschen als Voltaren gut bekannt. Vor etwa 20 Jahren führte diese Substanz fast zum Aussterben des Bengalgeiers. Diese verstarben in Indien nach dem Verzehr von verendeten Kühen (Kühe sind in Indien “heilig”). Das hatte zur Folge, dass die Zahl dieser Geier drastisch zurückging. Das wiederum führte dazu, daß sich Hunde und Ratten massiv vermehren konnten, weil sie nun die Kadaver der Kühe fraßen und mehr Nahrung hatten. Die Folge davon war, daß es beim Menschen zum deutlichen Anstieg von Tollwut kam. Und am Anfang stand: der Inhaltsstoff von Voltaren, am Ende war der Bengalgeier fast ausgeorben und viele menschen an Tollwut verstorben..

Bei Verletzungen wird in Deutschland gerne mal Voltaren auf die geprellte Stelle aufgetragen. Ein Klassiker. Das löst ein angenehmes Gefühl am Wirkort aus, im Körper verändert sich natürlich nichts. Die Aufnahme von Diclofenac durch die Haut liegt praktisch bei Null. Zum Glück. Sonst müsste jeder von uns Sorge haben, dass aller Schmutz im Schwimmbecken ebenso aufgenommen würde wie das Benzin, was man sich versehentlich über die Hand gießt.

Vielleicht sollten wir bei der Anwendung von Arzneien kritischer werden. Auch wenn sie keinen Nutzen bei uns haben und vielleicht auch keinen Schaden bei uns anrichten, so können sie uns über den Umwelteinfluss am Schluss doch noch schaden. Es muss nicht immer Voltaren sein. Heile – Heile – Gänschen hilft sicher auch. Auch Erwachsenen.